RESANITA
 
 
news
projekte
videos
publikationen
biografie
kontakt
 
 
 
 
 
 
 
 

 




<< zurück
RESANITA
 

THE ANARCHISTIC'S AMATEURS ALPHABET / Supported by steirischer herbst

Beteiligte KĂĽnstler*innen:
Ingo Abeska, Iris Andraschek, bankleer,
Blue Noses Group, NayarĂ­ Castillo, Christian Eisenberger,
Memed Erdener, Veza Fernández / Christina Lederhaas,
Aldo Giannotti, Johannes Gierlinger, Anne Glassner,
G.R.A.M., Michael Heindl, Andreas Heller,
Johanna Hierzegger, Anita Hofer / Reni HofmĂĽller,
Katrin Hornek, Franz Kapfer, Karl Karner, Leopold Kessler,
Paul Lässer, Damian Le Bas, Delaine Le Bas, Alfred Lenz,
Hubert Lobnig, Juan Pablo MacĂ­as, Ralo Mayer,
Ryts Monet, Ivan Moudov, Anton Petz, Katrin PlavÄŤak,
Leon Podesser, Lavinia Raccanello, Arne Rautenberg,
RESANITA, Paul Schmidtbauer, Elisabeth Schmirl,
Alexander Stern, eva helene stern ***, Mladen Stilinović,
studio ASYNCHROME, Tonto, Nasan Tur, VladimĂ­r Turner,
Roswitha Weingrill, Markus Wilfling, Johannes Wohlfart,
Martin Zet, Gamlet Zinkovsky, zweintopf, Zwoelfboth

Kuratiert von:
Margarethe Makovec, Anton Lederer

M wie Menschen: „Künftige Insassen von Särgen, die noch eine Zeit lang umherlaufen und allerhand Schabernack treiben dürfen.“ So lautet eine von hunderten Begriffsdefinitionen aus dem Alphabet des anarchistischen Amateurs.

2007 von der Grazer Germanistin Beatrix Müller-Kampel herausgegeben, versammelt der Band „Aphorismen, Sentenzen und Betrachtungen“ von Herbert Müller-Guttenbrunn. Von 1923 bis 1929 lebte er in Thoneben im Gemeindegebiet von Semriach, nördlich von Graz. In diesen Jahren erschien erstmals sein Periodikum Das Nebelhorn.

Die Ausstellung bringt seine Schriften mit den Werken zeitgenössischer Künstler*innen in Verbindung. Sie liefert Anstöße zur Auseinandersetzung mit dem Anarchismus, der „anhand radikaldemokratischer Prinzipien einen geeigneten gesellschaftlichen Rahmen für eine größtmögliche individuelle Freiheit“ schaffen möchte, bei zugleich „größtmöglicher Gleichheit und Gerechtigkeit“, wie beim Schriftsteller Ilija Trojanow zu lesen ist.

In einer Zeit, in der nationalistische Verengungen und totalitaristische Tendenzen wieder um sich greifen, ist das aktueller denn je.
.

Supported by steirischer herbst